Archivrecherchen

Als 1852 der Brief aus Amerika bei Johann eintraf, war die Freude zunächst groß. Schon bald wich sie aber einem mulmigen Gefühl. Einige Jahre zuvor war sein Freund Simon illegal aus Baden ausgewandert. Dort fand er sein Glück, wollte heiraten und amerikanischer Staatsbürger werden. Aufgrund eines Staatsvertrages zwischen den beiden Ländern war das aber nur möglich, wenn er zuvor aus dem badischen Untertanenverband entlassen worden war. Deshalb schrieb Simon den Brief an Johann und bat ihn, das notwendige zu veranlassen. Der Freund ging also zum örtlichen Schultheißen und wurde dort einem ausführlichen Verhör unterzogen. Mögliche Schulden, Erbschaften, Immobilienbesitz, eventuelle Kinder, alles wurde abgefragt. Dieses Verhörprotokoll ist im Archiv erhalten.

Schon auf meiner Startseite steht: Wer glaubt, Archivarbeit sei langweilig und überflüssig, irrt. Sie ist das Salz in der Suppe! Klar, Familienforschung funktioniert gar nicht ohne. Aber auch in Zusammenhang mit Hausforschung kann sie Erkenntnisse liefern, die allein am Objekt nicht ablesbar wären. Gerade bei bestimmten Gebäudetypen, beispielsweise Mühlen, ist Archivforschung ein MUSS. Sie haben derart viele Spuren im Archiv hinterlassen, dass manchmal auch eine Auswahl getroffen werden muss, um nicht wegen der vielen Informationen den Überblick zu verlieren. Auch eine ausführliche Objektrecherche für Ihr Museum führt oft in das Archiv.

Übrigens: Für Simon und Johann ging alles gut aus. Nachdem alle Fragen geklärt waren, erhielt Simon seine Entlassung aus dem Untertanenverband, wurde amerikanischer Staatsbürger und gründete eine Familie. Nachfahren von ihm betrauten AHB mit den Recherchen zu seiner deutschen Familiengeschichte und besuchten anschließend seinen Heimatort.

Archivrecherche

  • Brief des hessischen Landgrafen (HStAM Best. D4, Nr. 41/1)

  • Einige Unterlagen aus einer privaten Genisa

  • Blick in den Lesesaal

  • Historischer Lageplan (Wamboldt´sches Hausarchiv Birkenau)

  • Statistische Angaben zu jüdischen Gemeinden (HStAM 82 Hanau, 863)

  • Moderne Hilfsmittel erleichtern die Arbeit auch im Archiv

Kostenloses Angebot im 1. Quartal*

Bis zu zwei Stunden kostenlose Online-Beratung zum Thema "Einführung ins Fundraising" und/oder "Entwicklung einer Fundraising-Strategie".

Kontakt:
info(at)a-h-b(dot)de oder 06134 757761

Unsere Leistungen:
Wir beraten Sie in einem persönlichen Online-Gespräch über die Chancen und Grenzen von Fundraising für Ihre Einrichtung/Organisation. Die Implementierung von Fundraising bindet zum einen bestehendes finanzielles und personelles "Kapital", zum anderen soll und kann es systematisch nachhaltig das Wirken Ihrer gemeinnützigen Arbeit wachsen lassen. Fundraising kann umso mehr als "Friendraising" verstanden werden, denn Menschen geben für Menschen. Steigern Sie mit Fundraising die Effizienz Ihrer Organisation für die Zukunft!

*Das "Kleingedruckte":
- Sie sind eine gemeinnützige oder institutionelle Einrichtung im Bereich Kultur, Kulturgeschichte oder Kulturvermittlung.
- Die ersten drei Institutionen, die uns kontaktieren, können dieses Angebot wahrnehmen.
- Um in den Genuss dieses Angebotes zu kommen ist das Datum der Kontaktaufnahme (1. Quartal 2021) wichtig, nicht das der Leistungserbringung.
- Die Leistungserbringung erfolgt möglichst innerhalb von drei Monaten nach Angebotsabfrage.
- Sie hatten in den letzten drei Jahren wegen dieses Themas noch keinen Kontakt zu uns.